1111 Meter lang: XXL-Wasserrutsche eröffnet in Malaysia

Die blau-gelbe Rutsche schängelt sich mitten durch den Dschungel

 
 
 

1111 Meter Rutschvergnügen – und das mitten im Dschungel: Die neue Riesen-Wasserrutsche im Escape-Freizeitpark in Teluk Bahang auf der Insel Penang (Malaysia) hat es schon ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft – als längste Wasserrutsche, die mit Luftkissen genutzt werden kann. Der Zusatz ist nötig, weil es in Lishui (China) eine 2720 Meter lange Rutsche gibt – sie steht im Guinness-Buch als längste Wasserrutsche in einer Berglandschaft.

Die blau-gelbe Rutsche schlängelt sich durch die üppige Landschaft. Sie besteht aus 488 Einzelteilen, vieles musste in Handarbeit gebaut werden, damit die Natur nicht durch große Maschinen beeinträchtigt wird. Gefertigt wurde sie aus faserverstärktem Polymer, und sie steht auf Stahlpfählen.

Vier Minuten Rutschvergnügen

Sim Choo Kheng, Geschäftsführer des Unternehmens Sim Leisure Group, das den Park gebaut hat, sagt, die Idee sei aus Frust entstanden: Er sei immer irritiert gewesen, warum Rutschfahrten immer so kurz und schnell seien, und wollte eine Rutsche bauen, bei der man einige Minuten unterwegs ist. Die meisten dauern nämlich nur ein paar Sekunden.

Gesagt – gebaut: Die neue Rutsche beginnt auf einem Hügel in 70 Metern Höhe, der per Sessellift erreicht werden kann. Und der hoch genug liegt für eine rasante, vier Minuten lange Rutschfahrt durchs tropische Grün.

Der Themenpark liegt mitten im malaysischen Regenwald. Entstanden ist er 2009, damals war das Gebiet eine Brachfläche, auf der einige verfallene Gebäude standen, die 1998 für den Bau des Teluk-Bahang-Staudamms erbaut worden waren.

Der Park-Gründer ist ein moderner Peter Pan

Sim Choo Kheng sieht sich selbst als eine Art moderner Peter Pan. „Ich bin nicht verrückt“, sagte er mal. „Es ist nur so, dass ich meine Kindheit liebe.“ Beim Bau und der Gestaltung spielten Nachhaltigkeit und Umweltschutz eine wichtige Rolle.

Was den Escape Park von anderen Freizeitparks unterscheidet, ist das Ziel einer Wiederverbindung mit der Natur: In der Vergangenheit, so heißt es auf der Internetseite, waren Kinder aktiver, sie mussten Spiele selbst gestalten, sind auf Bäume geklettert und waren viel draußen. Heute sitzen sie meist vor einem Bildschirm, oftmals allein.

Im Escape Park setzen die Attraktionen auf Bewegung und Aktivität. So kann man auf Kokospalmen klettern, am Seil schwingen, auf Luftkissen springen, im Sand buddeln, an der Zipline durch die Luft fliegen und vieles mehr.